Der Mugabe Lateinamerikas

MANAGUA – Wie tausende andere Nicaraguaner nahm ich letzten November an den Kommunalwahlen im Land teil. Nach dem Urnengang veröffentlichte die für meinen Bezirk zuständige Wahlbehörde das Ergebnis. Demnach entfielen 155 Stimmen auf den Oppositionskandidaten, 76 Stimmen auf den Kandidaten der Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront (FSLN) und zwei Stimmen auf andere Kandidaten.  

Am Tag darauf allerdings waren diese Teilergebnisse nicht in den von der Obersten Wahlbehörde veröffentlichten Ergebnissen für Managua enthalten und der Sieg wurde dem Kandidaten der FSLN zugesprochen.

Es dauerte Monate, bis klar war, dass das Gleiche auch in 660 anderen lokalen Wahlbezirken passierte: etwa 120.000 Stimmen – 30 Prozent  aller abgegebenen Stimmen – wurden nie veröffentlicht. Wären sie mitgezählt worden, hätte die Opposition den Bürgermeistersitz in der Hauptstadt mit großem Abstand gewonnen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/HF9p0CQ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.