Das Moskauer Mysterium von 2008

Normalerweise sind die Menschen um diese Zeit im Jahr davon besessen, was das kommende Jahr bringen wird. Aber in Russland betrifft die wirkliche Unsicherheit das Jahr 2008 und nicht 2007. Tatsächlich kann man die russische Politik derzeit auf ein Thema reduzieren: Wird Präsident Wladimir Putin nach 2008 weiterhin Präsident bleiben, obwohl er wiederholt behauptet hat, dass er nicht im Amt bleibt? Und wen wird er, wenn er sein Amt wirklich niederlegt, als Ablösung heranziehen? Wird sein auserwählter Nachfolger einer der verfeindeten Fraktionen des Kremls angehören? Oder wird er einen „Außenstehenden“ aussuchen?

Wenn Putin seinen Stand als ultimativer Gebieter und Entscheidungsträger des Landes nicht beibehält, ist das Risiko erbitterter interner Machtkämpfe sehr hoch. In einem Umfeld, in dem Macht und Eigentum nicht voneinander zu trennen sind und alle staatlichen Institutionen beschnitten wurden, kann eine große Machtübergabe an der Spitze zu einer gewaltsamen Neuverteilung führen. Daher ist es entscheidend für Russlands politische Eliten, die unbedingt ihre aktuellen Vergünstigungen aufrechterhalten und noch mehr verdienen möchten, diese Fragen zu lösen.

Was die Öffentlichkeit angeht, scheint sich die große Mehrheit damit abgefunden zu haben, alles hinzunehmen, was die Staatsführung vorgibt. Ganze 45 % der Russen glauben, dass Putin einen Nachfolger benennen wird, der dann neuer Präsident wird. Fast ein Viertel glaubt, dass die Verfassung so geändert wird, dass Putin eine dritte Amtszeit antreten darf. In beiden Fällen gehen fast alle davon aus, dass die Abtretung der präsidialen Amtsgewalt an der Spitze geplant und an der Wahlurne abgesegnet wird. Auch das Kräftegleichgewicht in der Legislative wird vom Kreml bestimmt. In den letzten Jahren wurden die Zusammensetzung der Parteien und die Gestaltung der Wahlgesetze wiederholt so geändert, dass sie den Interessen der herrschenden Elite entgegenkamen. Daher haben bei den nächsten Parlamentswahlen im Dezember unerwünschte Kräfte keine Chance.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/WvQk5VT/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.