Das Moskauer Mysterium von 2008

Normalerweise sind die Menschen um diese Zeit im Jahr davon besessen, was das kommende Jahr bringen wird. Aber in Russland betrifft die wirkliche Unsicherheit das Jahr 2008 und nicht 2007. Tatsächlich kann man die russische Politik derzeit auf ein Thema reduzieren: Wird Präsident Wladimir Putin nach 2008 weiterhin Präsident bleiben, obwohl er wiederholt behauptet hat, dass er nicht im Amt bleibt? Und wen wird er, wenn er sein Amt wirklich niederlegt, als Ablösung heranziehen? Wird sein auserwählter Nachfolger einer der verfeindeten Fraktionen des Kremls angehören? Oder wird er einen „Außenstehenden“ aussuchen?

Wenn Putin seinen Stand als ultimativer Gebieter und Entscheidungsträger des Landes nicht beibehält, ist das Risiko erbitterter interner Machtkämpfe sehr hoch. In einem Umfeld, in dem Macht und Eigentum nicht voneinander zu trennen sind und alle staatlichen Institutionen beschnitten wurden, kann eine große Machtübergabe an der Spitze zu einer gewaltsamen Neuverteilung führen. Daher ist es entscheidend für Russlands politische Eliten, die unbedingt ihre aktuellen Vergünstigungen aufrechterhalten und noch mehr verdienen möchten, diese Fragen zu lösen.

Was die Öffentlichkeit angeht, scheint sich die große Mehrheit damit abgefunden zu haben, alles hinzunehmen, was die Staatsführung vorgibt. Ganze 45 % der Russen glauben, dass Putin einen Nachfolger benennen wird, der dann neuer Präsident wird. Fast ein Viertel glaubt, dass die Verfassung so geändert wird, dass Putin eine dritte Amtszeit antreten darf. In beiden Fällen gehen fast alle davon aus, dass die Abtretung der präsidialen Amtsgewalt an der Spitze geplant und an der Wahlurne abgesegnet wird. Auch das Kräftegleichgewicht in der Legislative wird vom Kreml bestimmt. In den letzten Jahren wurden die Zusammensetzung der Parteien und die Gestaltung der Wahlgesetze wiederholt so geändert, dass sie den Interessen der herrschenden Elite entgegenkamen. Daher haben bei den nächsten Parlamentswahlen im Dezember unerwünschte Kräfte keine Chance.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/WvQk5VT/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now