Die Mittelschicht im Reich der Mitte

HONGKONG – Warum war China in einer Zeitspanne von nur drei Jahrzehnten seit Einführung von Deng Xiaopings Wirtschaftsreformen so unglaublich erfolgreich? Die Gründe, die normalerweise herangezogen werden, sind Chinas zwingende demografische, geografische und im weitesten Sinne kulturelle Faktoren. Was weniger verstanden wird, ist, dass Chinas Erfolg auch von seinen Unternehmern abhängig ist – und ihren tief verwurzelten Handlungsmustern.

Es gibt zwei Schlüsselaspekte des chinesischen Unternehmertums. Traditionell betonten erfolgreiche chinesische Geschäftsmänner Vertrauen und Zuverlässigkeit bei der Erfüllung ihrer Aufgaben (xinyong), die allmähliche Entwicklung von Gefühlen (ganqing) gegenüber Kunden und Lieferanten und die Fähigkeit, Beziehungsgeflechte (guanxi) aufzubauen, die häufig auf einer gemeinsamen Herkunft oder Verwandtschaft aufbauten. Sie hoben auch die Notwendigkeit hervor, mutig, sparsam und äußerst erfolgsorientiert zu sein, sowie die Fähigkeit, sich an wechselnde Marktsituationen anzupassen.

Einige dieser Eigenschaften sind kulturspezifischer, als Joseph Schumpeters Beschreibung des Unternehmertums als Prozess der „schöpferischen Zerstörung“ nahelegen könnte. Doch entsprechen Mut und Anpassungsfähigkeit Schumpeters Schwerpunkt, neue Kombinationen zu bilden und etwas auf neue Art zu erledigen. Zum Beispiel entwickelten traditionelle Unternehmen, vom Textilgroßhandel bis hin zum Bankwesen und Salzbergbau, ausgeklügelte Gewinnbeteiligungspläne zwischen Eigentümern, Partnern und Mitarbeitern, während ihre Unternehmen im Laufe der Zeit expandierten oder sich als Ketten im ganzen Land verteilten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LDdAzb1/de;