Das Alphabet der Demokratisierung im Mittleren Osten

LONDON – Im Nahen und Mittleren Osten gibt es weltweit nach wie vor die höchste Konzentration an Diktaturen. 2009 war zwar das Jahr, in dem die Demokratie in dieser Region Fuß zu fassen schien – dennoch erscheint die Zukunft düster wie eh und je.

In den Palästinensergebieten befinden sich die demokratisch gewählte Hamas-Regierung in Gaza und der demokratisch gewählte Präsident der Palästinensischen Behörde in einer Art Todesgriff gefangen, wodurch Gaza wirtschaftlich in ein schwarzes Loch fiel und gelähmt erscheint, da dies auch Spielraum für israelische Kompromisslosigkeit eröffnete. Der vermeintliche politische Retter Marwan Barghouti sitzt derweil zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt in einem israelischen Gefängnis.  

Unterdessen wurde das Resultat der iranischen Präsidentenwahlen wirkungsvoll manipuliert, was zu einem Riss in der iranischen Elite führte. Das lässt die Machthaber noch verdächtiger und isolierter als je zuvor seit der Zeit des Iran-Irak-Krieges in den 1980er Jahren erscheinen. In der Nachbarschaft entschloss sich der afghanische Präsident seine Wiederwahl ebenso wenig dem Zufall – oder den Menschen in Afghanistan – zu überlassen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/rq4Cc1o/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.