Der Medienkrieg gegen den Terror

„Mehr als die Hälfte dieses Kampfes findet auf dem Schlachtfeld der Medien statt, [denn] wir befinden uns in einer Medienschlacht, einem Wettrennen um Herz und Denken der [Muslime].“ Geäußert hat dies nicht irgendein PR-Manager, sondern Osama bin Ladens Stellvertreter Ayman al-Sawahiri.

Die Terroristen haben sich geschickt an die Kriegsführung im heutigen Medienzeitalter angepasst; Amerika und die übrigen Demokratien jedoch haben dies überwiegend nicht getan. Man denke daran, dass die gewalttätigen Extremisten über eigene „Komitees für Medienbeziehungen“ verfügen, die darauf abzielen, die Meinungsbildung der Eliten zu manipulieren. Sie planen und konzipieren schlagzeilenträchtige Angriffe und nutzen dabei alle Mittel der Kommunikation, um den kollektiven Willen freier Menschen einzuschüchtern und zu brechen.

Sie wissen, dass Kommunikation Grenzen überschreitet und dass eine einzige Nachrichtenmeldung, geschickt gehandhabt, unserer Sache genauso sehr schaden – und ihrer nutzen – kann wie jeder militärische Angriff. Und sie sind in der Lage, mit im Vergleich zu den enormen, kostspieligen Verwaltungsapparaten demokratischer Regierungen relativ wenigen Leuten und relativ bescheidenen Ressourcen schnell zu handeln.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Ixbvfk2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.