Die Maoisten und das Massaker

Kathmandu - Sieben Wochen nach dem vom Kronprinzen an Nepals König, Königin und anderen Mitgliedern der königlichen Familie verübten Massaker sieht es danach aus, als würde das Land an einer Woge der Gewalt zerbrechen. Siebzig nepalesische Polizisten werden von maoistischen Guerillas gefangen gehalten, gegen die die nepalesische Armee jetzt zum ersten Mal kämpft. Bombenanschläge haben die Rebellion in die Hauptstadt Kathmandu getragen und den erzwungenen Rücktritt von Ministerpräsident Girija Prasad Koirala unterstützt, der, wie es schien, die Kontrolle über eine solide parlamentarische Mehrheit hatte. Wird das Chaos in Nepal die weltweit letzten Maoisten an die Macht bringen? Der Zeitpunkt für das königliche Massaker hätte nicht schlechter sein können für dieses 23 Millionen Menschen umfassende Königreich, eingekeilt in den Bergen des Himalaya zwischen Asiens gleichermaßen argwöhnischen Giganten China und Indien. Die mehr als 70 verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Nepal wurden augenscheinlich von der Monarchie zusammengehalten. Dieses Bild kann der Wahrheit entsprechen oder nicht, zweifelsohne aber war die königliche Familie die Konstante in der ungewissen Politik Nepals. Die Wurzeln der politischen Instabilität Nepals liegen in einem Parlament, das seit seiner Wiedereinsetzung im Jahr 1990, nach einer drei Jahrzehnte währenden Unterbrechung, nicht in der Lage war, eine dominante Position zu festigen. Im Lauf der vergangenen elf Jahre kamen und gingen zehn verschiedene Regierungen, die Hälfte davon Koalitionen politischer Parteien unterschiedlichster Couleur. Seit 1999 hatte zwar die Kongresspartei die absolute parlamentarische Mehrheit inne, innerparteiliches Gerangel führte jedoch zu ziellosem Dahintreiben. Die schwache wirtschaftliche Entwicklung und eine müßige, in Korruption verstrickte Bürokratie sind die Verbündeten der verantwortungslosen politischen Klasse Nepals bei der Untergrabung der öffentlichen Unterstützung für Nepals Regierungssystem. All das mag für ein Entwicklungsland nichts Ungewöhnliches sein, es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied: Vor fünf Jahren hat eine extreme linke Gruppierung, die Kommunistische Partei Nepals (Maoisten), einen gewalttätigen Aufstand begonnen. Die Aufständischen sind fast überall aktiv. Nur in einigen wenigen abgelegenen Bergregionen bleibt es ruhig. Mehr als 1700 Menschen wurden Opfer von Hinterhalten, der Ermordung von „Klassenfeinden“ und Polizeieinsätzen. Im westlichen Nepal werden fünf Distrikte von den Maoisten kontrolliert. Bis zum Dezember 2000 hatten die Rebellen in diesen Distrikten ihre eigene „Volksregierung“ eingesetzt, ergänzt um kleinere Entwicklungsprojekte, „Volksgerichte“ und Sozialkontrolle über Alkoholismus, Zinswucher und derlei mehr. Bevor die Maoisten im Februar 1996 ihren „Volkskrieg“ ausriefen, waren sie nur eine unter einem Dutzend kommunistischer Gruppen in Nepal. Seit Beginn ihrer Rebellion haben sie eine phänomenale Entwicklung durchgemacht, gleichermaßen beruhend auf Ideologie und der Tatsache, dass sie die Rechte von ethnischen Gruppen vertreten, die vom Staat marginalisiert werden. So erklärt sich auch ihre starke Machtposition in Westnepal, wo ein hoher Bevölkerungsanteil Magars sind, Nepals größte ethnische Gruppe. Seit 1996 haben die jeweiligen Regierungen auf die maoistische Bedrohung mit Gewalt reagiert. Vielleicht wurde diese Entscheidung durch die armseligen Waffen, die die Maoisten anfänglich ins Feld führten inspiriert, denn es hatte den Anschein, dass der Sieg über Nacht errungen werden könnte. Doch die Maoisten gelangten durch Überfälle auf die Polizei bald an bessere Waffen. Sie brachten auch versteckte Sprengladungen und andere Sprengstoffe zum Einsatz. Nach Angaben der Polizei wurde das Training für den Umgang mit diesen Sprengstoffen durch maoistische Gruppen in Indien durchgeführt. Und, was noch wichtiger ist, die Maoisten kaufen auch Waffen auf dem indischen Schwarzmarkt. Da Nepals Polizei mehr oder weniger eingeräumt hat, dass sie die Maoisten nicht allein besiegen kann, hat die Regierung nach einigem Hin und Her im Rahmen eines „Integrierten Programms zur inneren Sicherheit und Entwicklung (IISDP)“ die Armee eingesetzt. IISDP ist angeblich der „Herz und Verstand“-Strategie der USA im Vietnamkrieg nachempfunden. In Nepals Plan war die Durchführung wirtschaftlicher Entwicklungsprojekte unter dem Schutz der Armee vorgesehen. Ursprünglich sind die Aufständischen der Konfrontationen mit dem Militär klar aus dem Weg gegangen. Jetzt, da die Armee in den Konflikt mit einbezogen wurde, schwindet die Aussicht auf Frieden rapide. Ein ausgehandelter Frieden ist natürlich die einzige Alternative zur Gewalt, und angespornt durch die öffentliche Meinung, haben Regierung und Maoisten mögliche Verhandlungen ins Gespräch gebracht. Hoffnung kam auf, als die Maoisten im Februar eine nationale Konferenz abhielten, in der ihre (immer noch vagen) Pläne und ihre Politik umrissen werden sollten. Abgesehen davon, dass sie ihren Anführer mit dem
http://prosyn.org/MdNTOfv/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.