Die vielen Gesichter des arabischen Frühlings

MADRID – Die Angriffe der vom Westen angeführten Allianz auf die Truppen Muammar Gaddafis in Libyen sind größtenteils von prinzipiellen Motiven getragen. Die libyschen Rebellen im Stich zu lassen, wäre einem Verrat der westlichen Identität gleichgekommen.

Den brutal unterdrückten Massen im Jemen oder den schiitischen Demonstranten in Bahrain lässt man diese Prinzipien jedoch nicht angedeihen. Es darf bezweifelt werden, ob man sie auf Saudi Arabien und Syrien anwenden würde, vom Iran ganz zu schweigen. Auch ist es nicht unwahrscheinlich, dass man einen langwierigen Krieg in Libyen beenden würde, indem man die Warnungen der autoritären Herrscher in der Region beherzigt, wonach das arabische Erwachen nichts als ein Vorbote des Chaos sei.

Diese Widersprüche werden durch die innenpolitischen Umstände in jedem der arabischen Staaten sowie durch strategische Beschränkungen verschärft, die allesamt die Nuancen dieses uneinheitlichen arabischen Frühlings definieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/eXarteU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.