Paul Lachine

Das Gebot der Produktion

CAMBRIDGE – Wir mögen zwar in einem postindustriellen Zeitalter leben, in dem Informationstechnologien, Biotechnologie und hochwertige Dienstleistungen zu Triebfedern des Wirtschaftswachstums geworden sind. Viele Länder ignorieren allerdings die Gesundheit ihrer Produktionsindustrien.

Dienstleistungen im Hochtechnologiebereich erfordern besondere Fähigkeiten und schaffen nur wenige Arbeitsplätze, daher ist ihr Beitrag zur Beschäftigungsquote nur gering. Der Produktionssektor hingegen kann große Mengen mäßig qualifizierter Arbeiter mit stabilen Arbeitsplätzen und guten Sozialleistungen versorgen. Für die meisten Länder bleibt er deshalb eine stabile Quelle hochbezahlter Beschäftigung.

Tatsächlich ist das produzierende Gewerbe auch die Grundlage für das Entstehen und Wachstum der weltweiten Mittelklasse. Ohne dynamische Produktionsbasis vergrößert sich in der Gesellschaft häufig die Schere zwischen Reichen und Armen – zwischen denen, die Zugang zu stabilen, gut bezahlten Arbeitsplätzen haben, und denen, deren Beschäftigung unsicherer und deren Leben prekärer wird. Letztlich ist die Produktion ein entscheidender Faktor für die Kraft der Demokratie eines Landes.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/n7R0e3I/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.