0

Lehren aus Südafrika

In Südafrika nähert sich das Ende der Amtszeit von Thabo Mbeki, des zweiten Präsidenten seit dem Ende des Apartheid-Regimes. Dies ist daher ein außerordentlich günstiger Zeitpunkt, um Rückschau zu halten, das Erreichte zu beurteilen, Fehler zu beherzigen und vielleicht Erwägungen anzustellen, welche Elemente aus unserem Demokratisierungsprozess auch anderswo zur Anwendung kommen könnten.

In Südafrika sind wir an Aufgaben dieser Art nicht gewöhnt, denn als Volk neigen wir dazu, unser Licht unter den Scheffel zu stellen. Bemerkenswerte Leistungen scheinen wir als selbstverständlich anzusehen und nicht entsprechend zu würdigen. Aus diesem Grund tendieren wir dazu, hinter jedem Sonnenstrahl eine unsichtbare Wolke zu vermuten. Wir glauben, dass unsere Errungenschaften nur für uns selbst Bedeutung hätten.

Die Welt hat den einigermaßen friedlichen Übergang Südafrikas von der Repression zur Demokratie noch immer nicht in seinem ganzen Ausmaß zu würdigen gewusst. Wir alle erinnern uns an die ersten Tage der Machtübernahme durch die schwarze Mehrheit, als die meisten Menschen glaubten, wir würden in einem grauenvollen ethnischem Blutbad versinken.

Es waren hoffnungslose Zeiten, kurz, aber tief in unserer Erinnerung verankert, als wahllose Tötungen in Zügen, Taxis und Bussen auf der Tagesordnung standen. Es war eine Zeit regelmäßiger Massaker – Sebokeng, Thokoza, Bisho, Boipatong und auf den Todesfeldern von KwaZulu Natal – die aufgrund der blutigen Rivalität zwischen dem Afrikanischen Nationalkongress und der Zulu Inkatha Freiheitspartei stattfanden.