Stellvertreterkonflikte im Libanon

In den letzten Wochen trafen sich im Libanon Politiker so unterschiedlicher Gruppierungen wie der Hisbollah und der christlichen libanesischen Streitkräfte immer wieder zu einem so genannten „Nationalen Dialog“. Dabei ging es vor allem darum, einen Konsens über die Zukunft des Libanon im Gefolge des syrischen Truppenabzuges im Vorjahr zu erzielen. Dieser Dialog hat allerdings gezeigt, wie sehr die libanesische Politik noch immer von außen gestaltet wird.

Das syrische Regime unter Präsident Baschar Assad übt noch immer immensen Einfluss auf die wichtigsten Machtzentralen des libanesischen Staates aus, wie den Sicherheits- und Geheimdienstapparat, die Armee und die Justiz – von der Allianz mit der militärisch mächtigen Hisbollah ganz zu schweigen. Obwohl sich die syrischen Soldaten vor einem Jahr zurückzogen, hat Assads Regime den Abzug aus dem Libanon nie verwunden und nun versucht man hegemoniale Ansprüche in der einen oder anderen Form wieder durchzusetzen.

Die Position Syriens wird durch eine aktuelle Untersuchung der Vereinten Nationen kompliziert, wobei man Syrien beschuldigt, an der Ermordung des ehemaligen Ministerpräsidenten Rafik Hariri am 14. Februar 2005 beteiligt gewesen zu sein. Obwohl Syriens Verbündete im Libanon eine Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern fordern, lässt der Mord an Hariri darüber Zweifel aufkommen. Im Moment haben sich die libanesischen Parteien darauf verständigt, die Vereinnahmung ihres Landes als Basis für mögliche Bedrohungen des syrischen Regimes nicht zu gestatten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/EzEYm5T/de;