Das libanesische Labyrinth

Im Libanon stehen Präsidentenwahlen an und keine der konkurrierenden Parteien – und vor allem keine der rivalisierenden Gruppierungen in der Region – kann es sich leisten, zu verlieren.

Beginnen wir mit Syrien. Nach der Ermordung des ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahr 2005 war das Regime unter Präsident Bashar Assad gezwungen, seine Truppen aus dem Libanon abzuziehen. Weithin wird angenommen, dass Syrien für die Ermordung Hariris verantwortlich ist. Druck aus dem Libanon sowie von internationaler Ebene trug dazu bei, den syrischen Truppenabzug zu forcieren. Allerdings wies Assad kurz danach in einer Rede darauf hin, dass es unmöglich sei, das Band zwischen Syrien und dem Libanon aufzulösen.

Assad weiß, dass die Wahl eines Präsidenten, der die Souveränität und Unabhängigkeit des Libanon stärkt, eine Rückkehr der Syrer erschweren würde – und genau das will Assad nicht, wie auch seine Verbündeten in privaten Gesprächen zugeben. Assads verfassungswidrige Entscheidung im Jahr 2004, die Amtszeit des absolut prosyrischen libanesischen Präsidenten Emile Lahoud zu verlängern, löste jene politische Krise aus, die zur Ermordung Hariris sowie zur Bildung eines antisyrischen Lagers im Libanon führte, dem auch ehemalige syrische Verbündete angehörten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/JeVsdXY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.