Das Ende der Artenvielfalt?

BONN:  Bauern in ganz Afrika kämpfen heute einen ungleichen Kampf gegen eine schädliche Fruchtfliege, die eigentlich in Asien beheimatet ist. Die im Jahr 2004 an der kenianischen Küste in Mombasa erstmals entdeckte Fliege hat sich seither über den gesamten Kontinent ausgebreitet, die Ernten bei Mangos und anderen Feldfrüchten dezimiert und ganze Existenzen zerstört.

Im Bemühen, die Fliege zu bekämpfen, reiste jüngst ein Team des renommierten ICIPE-Instituts in Ostafrika nach Sri Lanka, um dort nach einem natürlichen Feind der Fliege zu suchen. Jetzt haben die Forscher auch einen entdeckt und nach eingehender Prüfung befunden, dass er gefahrlos in Afrika ausgesetzt werden könnte und den ungebetenen Eindringling wahrscheinlich vernichten würde.

Allerdings sind die Pionierarbeiten momentan auf Eis gelegt, ebenso wie die Hoffnungen von Millionen Bauern auf eine wirksame, umweltfreundliche Lösung der  Krise. Länder in Asien – ja, überhaupt eine Vielzahl von Entwicklungsländern – exportieren nämlich ihre reichlich vorhandenen und wirtschaftlich bedeutsamen genetischen Ressourcen einfach nicht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/TD2l7G8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.