Die Roten Khmer auf der Anklagebank

Dieser Tage sitzen mutmaßliche Kriegsverbrecher - aus Ruanda, aus Serbien, aus Sierra Leone - auf der Anklagebank. Dutzende sind noch auf der Flucht, es besteht jedoch Hoffnung, dass auch sie vor Gericht gestellt werden. Für die Täter des kambodschanischen Genozides der Siebzigerjahre trifft das nicht zu. Sie sind immer noch frei und werden von niemandem gesucht.

Unter der Herrschaft der Roten Khmer von 1975-79 ist ein Viertel der acht Millionen zählenden Bevölkerung Kambodschas exekutiert worden, verhungert oder Krankheiten zum Opfer gefallen. Es gab keinen richtigen Prozess, keine Wahrheitskommission und keine offizielle Anerkenntnis eines der abscheulichsten Verbrechen in der Geschichte des Menschen.

Dies hat zur Folge, dass viele seit 1979 geborene Kambodschaner das Ausmaß und die Schwere der Gräueltaten nicht begreifen. Die Qualen und das Leid der Überlebenden - von denen fast jeder Angehörige verloren hat - haben unterdessen keine Wiedergutmachung erfahren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/i9iSfOY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.