Die Vorwahlen in Iowa und das Atlantische Bündnis

Was bedeuten die Siege der beiden relativ unerfahrenen Außenseiter Barak Obama und Mike Huckabee bei den Vorwahlen in Iowa für die amerikanische Außenpolitik im Allgemeinen und das Atlantische Bündnis im Besonderen? Es ist noch zu früh, um anhand der Mehrheit der Stimmen, die von einem geringen Teil der Wahlberechtigten in einem kleinen Bundesstaat abgegeben wurden, Vorhersagen darüber zu machen, wer sich letztendlich bei der Nominierung durchsetzen wird. Doch ist es nicht zu früh, um zu fragen, ob sich die unergründlich arrogante und grundlos entfremdende Haltung der Regierung Bush gegenüber Amerikas europäischen Verbündeten am 20. Januar 2009 grundlegend ändern wird.

Die Kommentatoren scheinen übereinzustimmen, dass die Wähler, die für Obama und Huckabee stimmten, dies aus Ablehnung gegenüber dem Status quo taten. Um die Fehltritte der Vergangenheit hinter sich zu lassen, stimmten sie scheinbar für die Kandidaten, über die sie am wenigsten wussten. Doch genau welchen Status quo meinten sie, damit abzulehnen? Bei näherer Betrachtung wirkt die „übliche Politik“, der sie eine Abfuhr erteilen wollten, eher verschwommen. Obama hat Hillary Clinton, deren politisches Team persönlich wie ideologisch entschlossen ist, den gegenwärtigen Amtsinhabern ihre Macht zu entreißen, wiederholt mit der in Washington von 2001 bis 2007 vorherrschenden Denkweise in Verbindung gebracht. Auf noch merkwürdigere Weise ließ der geniale und unberechenbare Huckabee wissen, dass der Mormone Mitt Romney, ehemaliger Gouverneur von Massachusetts, die derzeitigen Machthaber vertrete.

Um die Diskussion auf den Punkt zu bringen, kann man die folgenden Fragen stellen: Beinhaltet der von den Wählern Obamas und Huckabees zurückgewiesene Status quo die Verschlechterung der amerikanisch-europäischen Beziehungen während der Präsidentschaft von George W. Bush? Schließlich war die Verunglimpfung des „alten Europas“ durch die aktuelle Regierung nicht nur eine rhetorische Nebenbemerkung, sondern stand im Mittelpunkt ihrer rücksichtslosen Herangehensweise an ausländische Angelegenheiten. Daher sollte ein ernsthafter Bruch mit Bushs katastrophalem Vermächtnis damit beginnen, das Atlantische Bündnis neu zu erfinden und aufzubauen. Dass eine Erneuerung des Atlantizismus für Obama oder Huckabee eine Priorität darstellt, ist jedoch äußerst zweifelhaft.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/EJpQPLm/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now