Tödlicher Aderlass Argentiniens durch den IWF

Als die Finanzkrise in Argentinien zum ersten Mal ausbrach, machte ich zunächst Argentinien selbst dafür verantwortlich und nicht unbedingt internationale Organisationen wie den IWF. Nun, ein halbes Jahr später, muss die Frage der Verantwortung neu überdacht werden. Obwohl Argentinien letzten Endes für sein Schicksal selbst verantwortlich ist, könnte der IWF dennoch helfend eingreifen. Das Problem ist nicht nur, oder sogar hauptsächlich, dass der IWF Argentinien nur sehr zögerlich Geldmittel zur Verfügung stellt, sondern der Mangel an Ideen seitens des IWF, wie dem Land geholfen werden kann.

Beim IWF hat man keine klare Vorstellung, was in Argentinien zu tun ist. Ständig wird nur auf einem Thema herumgekaut, nämlich dass die argentinische Wirtschaftskrise die Folge der Verschwendung von Steuermitteln ist, gewissermaßen das Resultat einer Regierung, die über ihre Verhältnisse gelebt hat. Daher betont man immer wieder die Notwendigkeit von ausgabenseitigen Budgetkürzungen. Obwohl sich die Krise in Argentinien weiter verschärft, die Arbeitslosenzahlen explodieren und mit einer Produktionseinbuße von 10 bis 15 % in diesem Jahr zu rechnen ist, fordert der IWF weitere Budgetkürzungen. Das ist vergleichbar mit der medizinischen Praxis im 18. Jahrhundert, als Ärzte ihre Patienten mit einem Aderlass "behandelten", der die Patienten noch weiter schwächte und oftmals ihren Tod beschleunigte.

Dieser momentan vom IWF praktizierte Ansatz, wurde in den reichen Ländern schon während der Großen Depression vor siebzig Jahren verworfen. Als die Produktion aufgrund einer tiefgreifenden Bank- und Finanzkrise (die mit dem Zusammenbruch des Goldkurses einher ging) einbrach, fielen die Steuereinnahmen in den USA und Europa ins Bodenlose. Die konservativen Regierungen versuchten daraufhin die Budgetausgaben zu kürzen, um das Defizit in Grenzen zu halten. Durch diese Kürzungen ging jedoch die Produktion weiter zurück und die wirtschaftliche Misere verschlimmerte sich nur noch mehr. Im Jahr 1936 zeigte John Maynard Keynes die Sinnlosigkeit des Unterfangens auf, inmitten einer wirtschaftlichen Rezession sein Budget sanieren zu wollen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/bBlfzyz/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now