Der IWF übernimmt in Europa

CAMBRIDGE, MASS.: Mit der zentralen Rolle, die der Internationale Währungsfonds bei den Rettungsplänen der Eurozone für Griechenland spielt, schließt sich der Kreis für die multilaterale globale Kreditorganisation. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg war es die zentrale Aufgabe des IWF, Europa zu helfen, aus den Verheerungen des Krieges aufzuerstehen. Überall auf dem Kontinent unterhielt der Fonds einst Dutzende von Programmen (Rong Qian, Carmen Reinhart und ich haben dies in unseren neuen Untersuchungen dazu, wie Staaten ihre Schuldenkrisen dauerhaft hinter sich lassen, aufgezeigt.) Doch bis zur Finanzkrise gingen die meisten Europäer davon aus, dass sie inzwischen viel zu reich seien, um je die Demütigung auf sich nehmen zu müssen, den IWF um Finanzhilfe zu bitten.

Willkommen in einer neuen Ära. Europa ist zum Ground Zero für die größte Ausweitung der Kreditvergabe und des Einflusses geworden, die der IWF seit Jahren erlebt hat. Für mehrere große osteuropäische Länder – darunter Ungarn, Rumänien und die Ukraine – gibt es bereit IWF-Kreditprogramme erheblichen Umfangs. Und nun haben die Länder der Eurozone vereinbart, dass der Fonds sich, wenn nötig, in Griechenland und wohl auch Portugal, Spanien, Italien und Irland engagieren kann.

Der Wiederaufstieg des IWF während des vergangenen Jahres ist atemberaubend. Kastriert durch populistische Rhetorik während der asiatischen Schuldenkriege Ende der 1990er Jahre, hatte der Fonds lange zu kämpfen, um seine Politik neu zu verankern und sein Image wiederherzustellen. Als der Franzose Dominique Strauss-Kahn im Herbst 2007 das Steuer übernahm, mieden selbst arme afrikanische Länder den IWF, als wäre er vom Aussatz befallen, und zogen es vor, mit weniger traditionellen Kreditgebern wie China Geschäfte zu machen. In Ermangelung neuer Geschäfte und neuer Einnahmen, sah sich der Fonds schlimmen Einschnitten ausgesetzt, um das eigene Überleben zu sichern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/RJMaWw8/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.