Die Stunde der Technokraten

CAMBRIDGE – Sowohl Griechenland als auch Italien haben sich in ihrer Verzweiflung angesichts der tiefen Krise und hohen Verschuldung entschieden, Technokraten an die Spitze ihrer neuen Regierungen zu setzen – Lucas Papademos beziehungsweise Mario Monti. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler und nicht Politiker sollen Auswege aus der festgefahrenen Situation finden. Beide können als Professoren bezeichnet werden: Monti war Präsident der Bocconi-Universität Mailand und EU-Kommissar, und Papademos war in dem Jahr nach der Beendigung seiner Amtszeit als Vizepräsident der Europäischen Zentralbank mein Kollege an der Harvard Kennedy School of Government.

Es wird wahrscheinlich nicht lange dauern, bis beide Männer für Schlagzeilen wie diese sorgen: „Professoren ‚sehr gut‘ in Wirtschaftswissenschaften, aber ‚ungenügend‘ in Politik“. Ein unfaires Urteil, denn nicht mangelnde politische Kompetenz wird sie in die Klemme geraten lassen, sondern mangelnde politische Macht.

Monti besitzt für seine Expertenregierung zwar großen Rückhalt in der Bevölkerung, hat aber keine parlamentarische Mehrheit, auf die er sich verlassen kann. Unterdessen hat der ehemalige Ministerpräsident Silvio Berlusconi deutlich gemacht, dass er seine persönlichen politischen Interessen nicht zum Wohle des Landes hintanstellen wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/1w62tEb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.