Die Stunde der Hamas

Israels einseitiger Abzug aus allen 21 Siedlungen im Gazastreifen sowie aus vieren im Westjordanland hat für die Palästinenser eine neue Realität geschaffen. Die Entscheidung der Palästinenser, wie sie auf diese veränderten Umstände reagieren werden, könnte durchaus bestimmen, ob sie endlich einen unabhängigen Staat erringen oder nicht. In sofern könnte sich dieser Moment als größte Chance der Palästinenser erweisen – oder, in den Worten von Abba Eban, als eine weitere Gelegenheit, eine sich bietende Chance zu verpassen.

Wie die Palästinenser reagieren werden, hängt im Wesentlichen davon ab, wie der politische Apparat der Palästinenser mit der wachsenden Macht der palästinensischen islamischen Bewegung umgeht, die nach dem Abzug der Israelis unzweifelhaft einen erheblichen Anteil an der Macht im Gazastreifen erwartet. Werden die bewaffneten Gruppen ihren Kampf gegen Israel wieder aufnehmen, oder wird die palästinensische Autonomiebehörde eingreifen, um die Angriffe zu entschärfen oder zu bekämpfen? In welchem Maße sind die vom palästinensischen Präsidenten kontrollierte säkulare Bewegung Fatah und die islamistische Hamas bereit, eine Übereinkunft über die weitere Vorgehensweise nach dem Rückzug herzustellen?

Abbas und andere Vertreter der Autonomiebehörde betonen die Notwendigkeit „eines Regimes, eines Rechtssystems und des politischen Pluralismus“. Abbas strebt außerdem an, dass alle Waffen nur noch in den Händen der Autonomiebehörde liegen. Er hat die die militanten Palästinenser erfolgreich von der Einstellung der Feindseligkeiten überzeugen können, um den Israelis und der Welt zu zeigen, dass ein Abbruch der Siedlungen keine israelisch-palästinensische Gewalt beinhalten müsse.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/HgeUHyY/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.