0

Das Treibhaus amerikanisch-chinesischer Beziehungen

Während Hu Jintao, Generalsekretär der Kommunistischen Partei und Staatspräsident Chinas, sich auf seinen USA-Besuch am 20. April vorbereitet, sind die chinesisch-amerikanischen Beziehungen von unzähligen ungeklärten Fragen belastet. Debatten toben über die bilaterale Handelsbilanz und die Neubewertung des Renminbi, den Status von Taiwan und Tibet, Menschenrechtsverletzungen und den Diebstahl geistigen Eigentums. Chinas Rolle Nordkoreas nuklearen Ehrgeiz im Zaum zu halten, und sein angespanntes Verhältnis zu Japan belasten die Beziehungen zusätzlich. Es gibt sogar Unstimmigkeiten darüber, ob Hus Reise nach Washington ein offizieller “Staatsbesuch” ist.

Diese Themen werden die Schlagzeilen beherrschen, aber sie verlieren im Vergleich zu einem anderen Problem, das bei keiner der beiden Seiten auf der Tagesordnung steht, an Bedeutung: die Erderwärmung. Das ist schade, denn wie der britische Premierminister Tony Blair kürzlich bemerkte, gibt es langfristig “kein wichtigeres Thema als den Klimawandel” und es kann keine Einigung darüber geben diesen zu verringern “an der China, Amerika und Indien nicht beteiligt sind.”

Darüber hinaus ist der Klimawandel gar kein so langfristiges Problem mehr, und nur radikale Randgruppen zweifeln noch daran, ob die stark zunehmende Verwendung von Kraftstoffen auf Kohlenstoffbasis für die Erderwärmung verantwortlich ist. Neue Einschätzungen der British Antarctic Survey (BAS – Britische Antarktisvermessung) deuten sogar darauf hin, dass die Temperaturen über der Antarktis seit Anfang der Siebzigerjahre um 3,6 Grad gestiegen sind und dass die Erwärmung wesentlich schneller stattfindet als Forscher bisher angenommen hatten. Gleichermaßen berichtet das Magazin Science über neue Studien, die zeigen, dass die Meeresspiegel weitaus schneller und abrupter steigen könnten als erwartet.

Obwohl die USA und China weltweit die beiden Hauptproduzenten von Treibhausgasen sind – wobei die USA an erster Stelle stehen – haben beide das Kyoto-Protokoll nicht unterzeichnet, in dem Länder sich verpflichten, die Kohlenstoffemissionen bis 2008-12 5% unter die Werte von 1990 zu reduzieren. Da China und die USA sich nicht daran beteiligen, wird das Problem wahrscheinlich weitaus schlimmer werden bevor es sich bessert.