Die Geschichte am Ende der Geschichte

Vor fünfzehn Jahren argumentierte ich in meinem Buch Das Ende der Geschichte, dass es für eine Gesellschaft, die modern sein will, keine Alternative zu Marktwirtschaft und einem demokratischen politischen System gibt. Natürlich wollte man nicht überall modern sein und nicht überall war man in der Lage, Institutionen zu schaffen und Strategien umzusetzen, die für das Funktionieren von Demokratie und Kapitalismus notwendig sind, aber mit keinem anderen System lassen sich bessere Ergebnisse erzielen.

Obwohl das „ Ende der Geschichte ” daher im Wesentlichen ein Aufsatz über Modernisierung war, haben manche Menschen meine These über das Ende der Geschichte mit der Außenpolitik von Präsident George W. Bush und der strategischen Hegemonie der Amerikaner in Zusammenhang gebracht. Allerdings ist denjenigen, die glauben, meine Ideen wären das intellektuelle Fundament für die Politik der Bush-Administration entgangen, was ich seit 1992 über Demokratie und Entwicklung gesagt habe.

Ursprünglich rechtfertigte Präsident Bush die Intervention im Irak mit Saddams Plänen zur Entwicklung von Massenvernichtungswaffen, den angeblichen Verbindungen des Regimes zur Al-Qaida sowie den Menschenrechtsverletzungen und den Mangel an Demokratie im Irak. Nachdem von den ersten beiden Begründungen im Gefolge der Invasion im Jahr 2003 nichts mehr übrig blieb, hob die amerikanische Regierung immer mehr die Bedeutung der Demokratie sowohl im Irak als auch im ganzen Mittleren Osten hervor, um dies als Begründung für ihr Vorgehen anzugeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/3Vjvr8a/de;