Das Großer-Mann-Syndrom

In unserem globalisierten Zeitalter sind es angeblich enorme, unpersönliche Mächte, die den Verlauf der Ereignisse bestimmen. Globalisierte Märkte, schrankenloser Handel, der militante Islam, das Erwachen Chinas: Dies sind die Dinge, welche die Historiker und Strategen normalerweise als jene wesentlichen Kräfte darstellen, die unser Schicksal bestimmen. Aber die meisten Menschen sehen die Dinge anders.

Sie betrachten vielmehr noch immer instinktiv „große Männer“ als Ursache von Geschichte: jene Männer (und Frauen), die durch ihren politischen Weitblick, ihr persönliches Charisma und die Kraft ihrer moralischen Ansprüche die Ereignisse zu schmieden scheinen. Allein durch die Kraft ihrer Überzeugung und Persönlichkeit – so glauben viele von uns – bestimmen sie das Tagesgeschehen und bringen so einen Schimmer der Hoffnung in ein ansonsten fremdes, unpersönliches Universum.

Diese Sehnsucht nach vom Schicksal begünstigten Männern oder Frauen in unserem globalen Zeitalter beruht auf drei Faktoren. Der erste betrifft die Komplexität und Verletzlichkeit unserer Welt. Der zweite spiegelt – paradoxerweise – unseren wachsenden Zynismus in Bezug auf Politik und Politiker wider. Und der dritte ist eine Folge unserer Medienkultur und ihrer Fixierung darauf, den Ereignissen ein „Gesicht“ zu geben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/gTcsycr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.