Die Debatte um die Menschenaffen

In seiner im Jahre 1869 erschienenen Geschichte der europäischen Moral schrieb der irische Historiker und Philosoph W.E.H. Lecky:

Es gibt eine Zeit, da die wohlwollenden Gefühle nur die Familie einbeziehen; bald umfasst der sich ausweitende Kreis erst eine Klasse, dann eine Nation, dann eine Koalition von Nationen, dann die gesamte Menschheit, und schließlich ist sein Einfluss zu spüren im Umgang des Menschen mit der Tierwelt ...

Die Ausweitung des moralischen Kreises steht möglicherweise vor einem entscheidenden Schritt nach vorn. Francisco Garrido, Bioethiker und Mitglied des spanischen Parlaments, hat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, in dem die Regierung aufgefordert wird, „ihre Einhaltung [der Forderungen] des Projekts Menschenaffen zu erklären und in internationalen Foren und Organisationen alle notwendigen Schritte zum Schutze der Menschenaffen vor Misshandlung, Sklaverei, Folter, Tod und Ausrottung zu unternehmen.“ Zwar hätte die Resolution keine Gesetzeskraft; würde sie allerdings angenommen, so wäre dies das erste Mal, dass ein nationales Parlament den besonderen Status der großen Affen und die Notwendigkeit ihres Schutzes nicht nur vor der Ausrottung, sondern auch vor individueller Misshandlung anerkennen würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/jLd2cEz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.