Die globale Kreativität des Protests

NEW YORK – Als im letzten Frühjahr an einer Wand in der Nähe des tunesischen Innenministeriums ein Graffiti mit der Aufschrift “Danke, Facebook” auftauchte, war dies nicht nur ein Lob für ein Social-Media-Unternehmen, dass zum Aufstand des Landes beigetragen hatte. Es feierte auch den Geist gemeinsamer Erfahrung der tunesischen Revolution – und der vielen anderen historischen Proteste und Revolutionen des Jahres 2011.

Während wir nach Essays für unser neues Buch From Cairo to Wall Street: Voices from the Global Spring suchten, fiel uns auf, dass eines der Hauptcharakteristika des neuen Zeitalters von Protesten darin besteht, das Bedürfnis und die Fähigkeit zur Verbundenheit zu koordinieren – über ganze Viertel, Städte, Länder und sogar Kontinente hinweg. In allen teilnehmenden Ländern waren die Protestbewegungen von einem neuen Bewusstsein geteilter Schicksale und globaler Gemeinschaft durchdrungen. Ein Werkzeug zu dessen Verbreitung waren die Sozialen Medien, aber entscheidend waren auch die Neuformulierung der Bedeutung öffentlichen Raums und die Überzeugung, eine Vielfalt von Ideen sei besser als Dogmen – die Zusammenarbeit selbst sei ebenso wichtig wie das Ergebnis.

Also waren es nicht nur politische Revolutionen. Es waren auch Revolutionen von Ideen – die Globalisierung von Protest als Strategie.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/fYutt2k/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.