12

Der Zeitfaktor der globalen Märkte

BARCELONA – In den letzten Monaten hat sich der Spalt zwischen boomenden Finanzmärkten auf der einen Seite und schlampigen Volkswirtschaften und dysfunktionaler Politik auf der anderen Seite bedrohlich aufgetan. Doch wird einem entscheidenden Faktor nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt – dem zeitlichen Rahmen und denjenigen, die ihn vorgeben. Dieser entscheidende Faktor könnte womöglich den Unterschied zwischen einer wohlgeordneten globalen Auflösung der derzeit zunehmenden Unstimmigkeiten und einer Rückkehr zu einer problematischeren Phase ausmachen.

Die Märkte waren im ersten Quartal 2013 verständlicherweise lebhaft. Die meisten Wirtschaftsdaten bestätigen, dass sich die Wirtschaft der Vereinigten Staaten nach dem Trauma der globalen Finanzkrise erholt, und das rasch.

Die Abfolge steht jetzt fest. Es begann mit großen multinationalen Unternehmen, die auf einem der solidesten finanziellen Fundamente stehen, an die ich mich erinnern kann. Kleinere Unternehmen erholen sich allmählich; die Banken haben ihre Kapitalpolster wieder aufgebaut und den Anteil an zweifelhaften Wertpapieren verringert; die Immobilienbranche hat sich stabilisiert; eine wachsende Anzahl von Haushalten kehrt wieder zu gesünderen Bilanzen zurück, vor allem nun, wo es mit der Beschäftigung allmählich wieder aufwärts geht.

Die Erholung im privaten Sektor hilft der Staatskasse. Das US-Haushaltsdefizit folgt bisher einem rückläufigen Trend, was durch höhere Einnahmen und einen geringeren Ausgabendruck unterstützt wird (die Zahlungen an Arbeitslose sind beispielsweise weniger geworden, da die Arbeitslosigkeit abgenommen hat).