Die unvermeidliche harte Landung der Weltwirtschaft

In den letzten Wochen hat sich die weltweite Liquiditäts- und Kreditkrise, die letzten August ihren Anfang nahm, noch verschärft. Das ist unschwer zu erkennen: in den USA, der Eurozone und in Großbritannien ist die Spreizung zwischen den Libor-Zinssätzen (zu welchen sich die Banken untereinander Geld leihen) und den Zinssätzen der Zentralbanken extrem hoch und seit Beginn der Krise noch gestiegen. Das deutet auf Risikovermeidung und Misstrauen unter den Gegenparteien hin.

Wohl haben die wichtigsten Zentralbanken Dutzende Milliarden Dollar an Liquidität in den Geschäftsbankensektor gepumpt und die Federal Reserve, die Bank of England und die Bank of Canada haben ihre Zinssätze gesenkt. Allerdings belegt die Verschlechterung der Lage im Finanzwesen, dass diese Strategie jämmerlich gescheitert ist.

Es kommt daher nicht überraschend, dass die Zentralbanken angesichts der schlimmsten Krise seit Beginn der Finanzmarktglobalisierung zunehmend verzweifeln. Die aktuelle Ankündigung koordinierter Liquiditätsspritzen durch die Fed Reserve und vier andere große Zentralbanken ist, offen gesagt, zu wenig und kommt auch zu spät.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/FxEHlVO/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.