Das Gespenst des Stabilitätspaktes

Ermordet, als Frankreich und Deutschland sich weigerten, seine Bestimmungen einzuhalten, verfolgt das Gespenst des Stabilitätspaktes Europa noch immer. Dies gilt insbesondere für die postkommunistischen Länder, die der Europäischen Union im Mai betreten werden. Indem sie die Defizitgrenze des Paktes in Höhe von 3 % des BIP brachen, haben Frankreich und Deutschland dieses Limit als wesentliches Kriterium zur Feststellung der Mitgliedsfähigkeit innerhalb der Eurozone untergraben. Wäre es wirklich legitim, einem Land die Aufnahme in die Eurozone vorzuenthalten, weil es Bestimmungen nicht erfüllt, die die gegenwärtigen Mitglieder mit Füßen treten?

Beim Konvergenzkriterium für die Wechselkurse ist ein ähnliches Durcheinander erkennbar. Die Kandidatenländer müssen zwei Jahre lang innerhalb des europäischen Wechselkursmechanismus (ERM II) verbleiben, um für den Zeitpunkt der Euroeinführung den „richtigen" Wechselkurs zu gewährleisten. Deutschland erfüllte dieses Kriterium zwischen 1996 und 1998 mit Leichtigkeit, obwohl die DM den meisten Messgrößen zufolge im Vergleich zum Franc und anderen Währungen der Eurozone um 20 % überbewertet war. Dies schädigte die deutsche Volkswirtschaft und hemmt noch heute das Wachstum innerhalb der Eurozone insgesamt.

Die Europäische Kommission hat sich während der vergangenen drei Jahre bemüht, das Wechselkurskriterium zu verschärfen, was dieses zu einem unüberwindlichen Hindernis für die Kandidatenländer machen würde. Obwohl das Kriterium lediglich verlangt, dass sich die Währungen der betreffenden Länder innerhalb der normalen Schwankungsbandbreite des ERM halten - mit 15 % Spielraum nach oben und unten gegenüber dem Leitkurs -, hat die Kommission erklärt, sie würde ihre Empfehlungen zum Beitritt der Kandidatenländer davon abhängig machen, ob sich deren Wechselkurs innerhalb eines Bandes von 2,25 % hält.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/wzrvKqs/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.