Das Gespenst Pinochets

Der Tod General Augusto Pinochets, des früheren Militärdiktators Chiles, stellt möglicherweise einen angemessenen Schlusspunkt dar für ein Jahr, in dem Lateinamerikas Linke an frühere Glanzzeiten anschließen konnte – ein Wiedererstarken, für das die überwältigende Wiederwahl von Hugo Chavez in Venezuela nur das deutlichste Zeichen ist. Denn anders als zu Zeiten Pinochets hat auf dem Kontinent kaum mehr jemand mehr Angst vor der Linken.

Tatsächlich hat die Linke sogar in Ländern, in denen sie noch nie zuvor an der Macht war, die Wahlen gewonnen. Trotz der Tatsache, dass die Wahlsiege von Felipe Calderon in Mexiko, Alvaro Uribe in Kolumbien und Alan Garcia in Peru dem erwarteten Tsunami sozialistischer Wahlerfolge ein Ende bereiteten, ist der Trend zugunsten der Linken nicht zu übersehen.

Chavez ist kein einsamer Populist mehr. In der Andenregion stehen ihm zwei Klone zur Seite, die seine Rezepte wieder aufwärmen: Evo Morales in Bolivien und Rafael Correa in Ecuador. Auf dem übrigen Kontinent gibt es eine zweite Linke – eine, die von der Wall Street und den Londoner Bankiers als zuverlässig eingeschätzt wird –, die sich zwar Chavez’ Posen nicht anschließt, jedoch ebenso wenig bereit ist, einen Kreuzzug mit dem Ziel seines Sturzes zu unterstützen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5jcB1Nh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.