Das nordkoreanische Gespenst

TOKIO – Am 13. April um 7.39 Uhr feuerte Nordkorea trotz der Proteste fast der gesamten internationalen Gemeinschaft eine Rakete ab (was das Land als Start eines Satelliten bezeichnete). Auf eine perverse Art konnte die Welt triumphieren, da das Geschoss eine Minute nach dem Start explodierte und seine Teile ins Meer fielen, ohne Schaden anzurichten.

Nach solchen Episoden hüllt sich Nordkorea normalerweise in Schweigen: Das Wort “Scheitern” ist im politischen Wörterbuch nicht vorhanden, also kann darüber auch nicht berichtet oder diskutiert werden. Die Medien des Landes reagieren auf solche Fehlschläge traditionell mit der Ausstrahlung patriotischer Musik und bombastischer Lobpreisungen des Regimes.

Aber dieses Mal war es anders. Hinter den Kulissen haben Fehlschläge auch in Nordkorea Konsequenzen. In den kommenden Wochen werden wir wahrscheinlich von einer Säuberungsaktion unter den Verantwortlichen erfahren. Vielleicht steht das Leben der am Start beteiligten Ingenieure und Wissenschaftler auf dem Spiel.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Flq3jgQ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.