Die geopolitischen Folgen der Finanzkrise

PRINCETON: Anleger und Politiker werden in ihrer Besorgnis zunehmend besessener von Analogien zur Großen Depression. Doch die Lehren von 1931 sind nur teilweise finanzieller oder wirtschaftlicher Art. Die Krise von 1931 war so gravierend und so zerstörerisch, weil es sich dabei um ein Finanzdrama handelte, das auf einer geopolitischen Bühne ablief.

Zwei überraschende Schlussfolgerungen ergeben sich aus den heutigen Diskussionen, aber nur eine davon wurde bisher komplett realisiert. Erstens bedarf es umfassender Maßnahmen des öffentlichen Sektors. Zweitens sind derartige Maßnahmen kompliziert, weil in einer globalisierten Welt grenzübergreifende Hilfe erforderlich ist.

Zunächst wurden privatwirtschaftliche Lösungen ausprobiert; diese jedoch sind in atemberaubend kurzer Zeit gescheitert. Zumeist tröstet man sich im Hinblick auf dieses Scheitern damit, dass eine richtig schwere Krise reinigend wirkt. Zahlungsunfähige Unternehmen machen dicht, faule Kredite werden abgeschrieben, und die Kreditgeber können wieder mit frischer Zuversicht ihre Kredite vergeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/gKgmNKH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.