0

Der Kampf der Aktionäre in Russland um ihr Recht

MOSKAU: Der Missbrauch von Aktionären durch Manager und Mehrheitsaktionäre lähmt die ausländischen Investitionen in Russland. Keine Überraschung also, dass die Verbesserung von Firmenleitung und der Schutz von Kleinaktionären zu einem Anliegen der Putin-Regierung geworden ist. Die Ablehnung der Beteiligung von Aktionären an Aktionärshauptversammlungen oder das Streichen ihrer Namen aus dem Aktionärsverzeichnis – zwei gängige Tricks vor einigen Jahren – sind heutzutage seltener. Einige „Oligarchen“ haben die Damascene-Konversion durchgemacht und versuchen ihr Image bei Investoren zu verbessern. Einige Unternehmen, wie zum Beispiel der Erdölgigant Yukos, berufen sogar unabhängige Direktoren aus dem Ausland. Diese Fortschritte innerhalb des privaten Sektors sind jedoch nirgends in den großen, von der Regierung kontrollierten Unternehmen zu beobachten, selbst wenn viele dieser Firmen eine bedeutende Minderheit von privaten Aktionären angehören, die Schutz vor dem Missbrauch seitens der Manager brauchen. Das Management in diesen Firmen ist tatsächlich arroganter und erfinderischer geworden in der Verletzung der Rechtsansprüche der Aktionäre. Als ein unabhängiges Mitglied des Rates der Elektrizitätsversorgung RAO UES und des Erdgasgiganten Gasprom bekomme ich ihren Eigensinn direkt zu spüren.

Die Vereinigten Energiesysteme (UES) werden geleitet von Anatoly Chubais, einem ehemaligen stellvertretenden Premierminister mit dem Ruf eines Reformers. Bei Aufsichtsratsitzungen überstimmen mich normalerweise die unterwürfigen innnerbetrieblichen Manager. Wenn die UES-Bosse einen Wolkenkratzer kaufen wollen, obwohl die UES 350 Millionen Dollar Verlust macht, ist es mit ihnen kein Problem. Im November hat man von uns - ohne Überprüfung – gefordert, riesige Überbezahlungen für die Verwaltung zu genehmigen. Manchmal hören wir, dass die UES einen Fernsehsender erworben hat oder dass sie mittels einer Subvention eine politische Fraktion in der Duma finaziert. Informationen über eine dieser Angelegenheiten zu bekommen ist nahezu unmöglich.

Nach drei Jahren als Geschäftsführer entschied sich Chubais die UES zu „restrukturieren“, in dem Glauben, dass ihm oberflächliche Gespräche über Wettbewerb und Liberalisierung eine fortlaufende Unterstützung aus London und New York einbringen würden. Er versuchte, die Investoren bei einer Ratssitzung im Kreml einzuschüchtern, dort, wo – in guter sowjetischer Tradition – von jedem erwartet wurde, einstimmig für die Aufsplitterung der Gesellschaft in kleine Teile zu stimmen, um sie zu niedrigen Preisen an Kumpane, politische Allierte und freundliche Oligarchen zu verkaufen. Als die Aktionäre sich dagegen stellten, hat Chubais versucht, seine Gegner zu neutralisieren, indem er einseitig das Abkommen mit der Bank of New York änderte, um die Stimmen der meisten Inhaber der American Depository Rights (ADRs) kontrollieren zu können.

Angewidert haben viele UES-Aktionäre ihre Aktien verkauft. Andere kämpfen weiterhin – indem sie eine außerordentliche Aktionärsversammlungen einberufen, sich bei der Regierung beklagen, oder möglicherweise klagen.Was wollen die Investoren? Das Problem der von der Regierung festgelegten Elektrizitätstarife lösen, den Diebstahl und das Missmanagement aufhalten und den Haushalt des Unternehmens vor irgendeiner „Restrukturierung“ in Ordnung bringen. Kein Investor ist der Meinung, dass das gegenwärtige Management das UES-Umlaufvermögen zu gerechten Preisen verkaufen wird.