Eine Schlankheitskur für die Federal Reserve

LONDON – Die Märkte auf der ganzen Welt reagierten erleichtert, als Ben Bernanke vom US-Senat als Chef der US-Notenbank Federal Reserve bestätigt wurde. Aus der Perspektive der Finanzstabilität war es die richtige Entscheidung. Ein Wechsel an der Spitze hätte Zweifel an der Entschlossenheit der Fed aufkommen lassen, der Krise mit Nachdruck zu begegnen – und auch an ihrem langfristigen Bekenntnis zu niedriger Inflation.  

Bernankes Leistung in den letzten zwei Jahren wird hoch gelobt und ein ausgedehnter politischer Kampf um die Kontrolle der US-Geldpolitik ist das letzte, was die Welt in einer immer noch äußerst heiklen Phase der Weltwirtschaft braucht.

Dennoch stimmten 30 Sentatoren gegen Bernanke. Dahinter stecken möglicherweise nur parteipolitische Motive, aber Bernanke wurde von Präsident George W. Bush ernannt und sowohl von demokratischer als auch von unabhängiger Seite erhoben sich Stimmen gegen seine Wiederernennung.    

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/uEK2WP1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.