Mehr Führung für mehr Europa

MAILAND – Die Debatte über die Verbesserung der wirtschaftspolitischen Steuerung innerhalb der Eurozone wirft neues Licht auf die Schwächen des Systems. Bereits als 1992 der

Vertrag von Maastricht unterzeichnet wurde, war offensichtlich, dass eine Währungsunion ohne einen ähnlichen Zusammenschluss der Haushaltssysteme langfristig nicht funktionieren würde. Während des ersten Jahrzehnts der Währungsunion wurde diese grundlegende Schwäche unter den Teppich gekehrt.

Heute bietet die Eurozone – mit einer zentralisierten Geldpolitik unter der Leitung der Europäischen Zentralbank und gleichzeitig 27 nationalen Haushalten – in wirtschaftlicher Hinsicht ein trauriges Bild. Bereits früh haben Staaten wie Frankreich und Deutschland den Stabilitäts- und Wachstumspakt der Europäischen Union, der zwischen den Mitgliedern Haushaltsdisziplin und Koordination garantieren sollte, nicht mehr ernst genommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/b4I8XNO/de;