Mehr Führung für mehr Europa

MAILAND – Die Debatte über die Verbesserung der wirtschaftspolitischen Steuerung innerhalb der Eurozone wirft neues Licht auf die Schwächen des Systems. Bereits als 1992 der

Vertrag von Maastricht unterzeichnet wurde, war offensichtlich, dass eine Währungsunion ohne einen ähnlichen Zusammenschluss der Haushaltssysteme langfristig nicht funktionieren würde. Während des ersten Jahrzehnts der Währungsunion wurde diese grundlegende Schwäche unter den Teppich gekehrt.

Heute bietet die Eurozone – mit einer zentralisierten Geldpolitik unter der Leitung der Europäischen Zentralbank und gleichzeitig 27 nationalen Haushalten – in wirtschaftlicher Hinsicht ein trauriges Bild. Bereits früh haben Staaten wie Frankreich und Deutschland den Stabilitäts- und Wachstumspakt der Europäischen Union, der zwischen den Mitgliedern Haushaltsdisziplin und Koordination garantieren sollte, nicht mehr ernst genommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/b4I8XNO/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.