Das falsche Versprechen eines Eurozonen-Haushalts

BRÜSSEL – Für die vier Präsidenten der wichtigsten europäischen Institutionen (der Europäischen Kommission, des Europäischen Rats, der Europäischen Zentralbank und der Eurogruppe), die derzeit ihren Bericht vorbereiten, wie die Gemeinschaftswährung reformiert werden kann, stellt sich eine Schlüsselfrage: Braucht die Eurozone einen eigenen Haushalt?

Ihnen wird das Argument entgegengehalten, dass die Währungsunion in den Vereinigten Staaten viel besser funktioniert, weil es dort einen großen Bundeshaushalt gibt, der die Auswirkungen von asymmetrischen Schocks ausgleicht, das heißt von Schocks, die einzelne Bundesstaaten betreffen. Die Eurozone, so wird behauptet, sollte ihren eigenen Haushalt haben, um ihren Mitgliedern eine ähnliche automatische Versicherung zu bieten.

Dieses Argument stellt die Erfahrungen in den USA jedoch falsch dar.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/XN7ax5J/de;