Die große Bankendebatte

OXFORD – Christine Lagarde, die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, äußerte sich kürzlich hinsichtlich der unvollendeten Agenda der globalen Finanzmarktreform folgendermaßen: „Zunächst bedarf es konkreter Fortschritte bei der Lösung des Problems der Banken, die zu wichtig sind, um sie scheitern zu lassen. Wir brauchen eine Diskussion auf globaler Ebene über die Vor- und Nachteile direkter Beschränkungen von Geschäftsmodellen.“ Mit der Veröffentlichung des Liikanen-Berichts über die Bankenstrukturreform in der Europäischen Union hat diese Diskussion nun fünf Jahre nach dem Ausbruch der Krise endlich eingesetzt.

Die Vorschläge der Liikanen-Gruppe weisen viele Gemeinsamkeiten mit den im Jahr 2011 veröffentlichten  Empfehlungen der britischen Unabhängigen Bankenkommission (ICB) auf, als deren Vorsitzender ich fungierte. In beiden Berichten wird die Bedeutung eines Pakets ineinander greifender Maßnahmen hervorgehoben, die eine höhere Verlustausgleichsfähigkeit mit Strukturreformen verbinden: nämlich die Abschirmung von grundlegenden Bankdienstleistungen vor den Gefahren des Investmentbankings; die erleichterte und damit glaubwürdigere Abwicklung von Banken; der Schutz der Steuerzahler vor den Gefahren aus dem privaten Sektor und damit die Sicherstellung, dass die Risikobereitschaft der Banken einer angemessenen Marktdisziplin unterliegt.

Überdies geben sowohl Liikanen als auch die ICB einem strukturierten Universalbankensystem -  also rechtlich selbständigen Einheiten mit separatem Kapital, Management und so weiter – den Vorzug gegenüber einer völligen Zerschlagung dieses Systems, wie sie von denjenigen gefordert wird, die das Einlagengeschäft gänzlich vom Investmentbanking abkoppeln wollen. Im Falle von Großbanken würde Liikanen den Eigenhandel vom Einlagengeschäft trennen, während man in den Vorschlägen der ICB, die gegenwärtig in Großbritannien in einen Gesetzesentwurf einfließen, das Privatkundengeschäft mittels des so genannten „Ring-Fencing“, also einer Einzäunung, schützen will. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/I8FBNXY/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.