Die Folgen der deutschen Bundestagswahl für Europa

ISTANBUL – Vor beinahe einem Jahrhundert, im Jahr 1919, analysierte John Maynard Keynes nach der Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg die wirtschaftlichen Folgen des Vertrages von Versailles. Die Folgen der deutschen Bundestagswahl am 22. September werden natürlich nicht annähernd so verhängnisvoll sein, aber so belanglos wie die meisten Analysten momentan behaupten, auch nicht.

Zunächst ist festzustellen: selbst wenn die gegenwärtige Koalition aus Christlich Demokratischer Union (CDU) und Freier Demokratischer Partei (FDP) auch die nächste Regierung bildet, könnte Kanzlerin Angela Merkel längerfristiger orientierte und mutigere Entscheidungen treffen, ohne sich Sorgen über deren unmittelbare Folgen für die nächste Wahl zu machen. Sie könnte statt ihrer aktuellen Vier-Wochen-Strategie ein Zwei- oder Dreijahresprogramm verfolgen.

Merkels Agenda für die Zeit nach den Wahlen wäre womöglich noch immer von großer Vorsicht geprägt, wobei der Akzent auf mittelfristiger Haushaltskonsolidierung in Deutschland und der gesamten Eurozone zu Lasten der Förderung von Beschäftigung und Wachstum läge. Doch eine wiedergewählte Kanzlerin Merkel wäre zweifellos bereit, zumindest in kleinen Schritten mit der Schaffung einer europäischen Bankenunion sowie eines auf den Ressourcen der gesamten Eurozone beruhenden Abwicklungsmechanismus für Banken fortzufahren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/mKUZjBX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.