Die letzte Gnadenfrist für den Euro

NEW YORK – Ähnlich einem Gefangenen in der Todeszelle hat der Euro in letzter Minute einen Aufschub seiner Hinrichtung erhalten. Er wird etwas länger überleben. Die Märkte feiern, wie sie es bereits nach den vier vorhergehenden Gipfeln zur “Eurokrise” getan hatten – bis sie verstehen, dass die fundamentalen Probleme erst noch angegangen werden müssen.

Auf diesem Gipfel gab es gute Nachrichten: Die politischen Führer Europas haben endlich verstanden, dass das Selbsthilfeprogramm, im Rahmen dessen Europa den Banken Geld leiht, mit dem diese die Staaten retten und diese wiederum die Banken, nicht funktioniert. Ebenso haben sie erkannt, dass Rettungskredite, die den neuen Kreditgebern Vorrang über andere Gläubiger geben, die Position der privaten Investoren verschlechtern, die dann noch höhere Zinsen fordern.

Dass es so lang gedauert hat, bis die europäischen Politiker etwas so Offensichtliches (und seit der Asienkrise vor anderthalb Jahrzehnten Bekanntes) verstanden haben, ist tief verstörend. Aber das, was bei der Vereinbarung fehlt, ist sogar noch bedeutsamer, als das, was enthalten ist. Vor einem Jahr erkannten die europäischen Politiker, dass sich Griechenland ohne Wachstum nicht erholen würde, und dass Wachstum nicht lediglich durch Sparmaßnahmen erreicht werden konnte. Aber es wurde wenig unternommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/BieTRXm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.