Der Euro und das europäische Preisgefüge

Von der physischen Einführung des Euro erhofft man sich unter anderem eine gesteigerte Transparenz bei den Einzelhandelspreisen innerhalb der Länder der EWU und einen damit verbundenen erhöhten Druck zur Preisangleichung. Für letzteres gibt es ein einfaches Argument: Warum sollten vergleichbare Autos oder Brotsorten auf der einen Seite der Grenze mehr kosten als auf der anderen, wenn es keine nationalen Währungen mehr gibt und die Preisauszeichnung einheitlich in Euro erfolgt? Der Verlockung zu kaufen, wo die Preise niedrig sind und dort zu verkaufen oder zumindest nicht zu kaufen, wo sie hoch sind, wird kaum zu widerstehen sein.

Dieses Argument ist allerdings naiv, denn man muss nicht unbedingt ein Genie sein, um einen Preisvergleich für ein Auto zwischen Deutschland und Frankreich anzustellen. Alle, die einen Auslandsurlaub planen, stellen solche Vergleiche an, also warum nimmt man an, dass dies nicht auch für andere Produkte und Dienstleistungen geschieht? Die Menschen sind nicht so dumm oder faul, wie Politiker und Bürokraten glauben. Die interessantere Frage lautet vielmehr: Inwieweit sind Preisunterschiede auf bloße Ignoranz und Trägheit zurückzuführen und in welchem Ausmaß gehen sie auf Faktoren zurück, die mit der Einführung des Euro wahrscheinlich nicht zu ändern sind?

Wenden wir uns zunächst den Einzelhandelspreisen zu. Die Schweizer Bankengruppe UBS ermittelt die Preise für einen Standard-Warenkorb mit 111 Produkten und Dienstleistungen in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt. Die Ergebnisse der europäischen Städte sind in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst, wobei Deutschland als Bezugswert dient. Aus dieser Tabelle ist ersichtlich, dass es enorme Preisunterschiede gibt. Könnten die Finnen ihre Einkäufe in Spanien erledigen, wäre ihre Kaufkraft um 50 % höher! Käme es also zu einer Preisangleichung, könnten Bürger in reichen Ländern aus dem Vollen schöpfen, während Bürger ärmerer Länder tief in die Tasche greifen müssten. Das wird jedoch nicht geschehen. Die Preisunterschiede werden im Großen und Ganzen bleiben wie sie sind - Euro hin oder her.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/XIKWwI9/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now