Nach der EU-Erweiterung als Nächstes die amerikanische Herausforderung

Der EG-Gipfel, der gerade in Kopenhagen zu Ende ging, hat die künftigen Grenzen der EU mehr oder weniger abgesteckt. Bis zum Jahr 2004 werden zehn neue Mitglieder aus Mitteleuropa und dem Mittelmeerraum eingegliedert werden. Zwei weitere Länder, Bulgarien und Rumänien, können sich drei Jahre später um die Mitgliedschaft bewerben. Die Türkei bekam mit viel Hängen und Würgen erneut den Status eines offiziell erkannter Kandidaten für die Mitgliedschaft bestätigt, wenn auch große Zweifel über den Zeitpunkt ihres tatsächlichen Beitritts bestehen bleiben.

Weil diese Erweiterungsrunde wahrscheinlich für lange Zeit, wenn nicht sogar für immer, die letzte sein dürfte, müssen die Mitgliedstaaten dringend darüber nachdenken, wie die EU-Verträge umzuschreiben sind, damit man mit der neuen Realität auf lange Zeit auskommen kann. Insbesondere müssen die Mitgliedstaaten viel rigoroser darüber nachdenken, wie eine starke Außen- und Sicherheitspolitik der EU zu entwickeln sei, und das aus zwei Gründen.

Die Erweiterung lässt die EU unmittelbar an Russland und die frühere Sowjetunion angrenzen; wenn auch noch die Türkei beitritt, erstreckt sich die EU obendrein noch bis mitten in den Nahen Osten hinein. Zweitens unterliegt das internationale Umfeld, in dem die EU tätig wird, einer strategischen Revolution, die von Washington aus betrieben wird. In den letzten 50 Jahren konnte sich die EU weitgehend auf die wohlwollende Partnerschaft der USA in einem multilateralen Umfeld verlassen; ein Grund für diese Annahme ist nicht mehr gegeben, selbst wenn wir das Ausmaß des neuen Unilateralismus Amerikas noch nicht kennen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/RPmezRq/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.