Paul Lachine

Die Ethik der Internetpiraterie

PRINCETON: Im vergangenen Jahr erzählte ich einer Kollegin, dass ich mich im Rahmen eines von mir unterrichteten Kurses auch mit den ethischen Fragen des Internets befassen würde. Sie empfahl mir, eine kürzlich veröffentlichte Anthologie zur Computerethik zu lesen – und fügte ihrer E-Mail den gesamten Band als Anhang bei.

Hätte ich mich weigern sollen, ein unerlaubt kopiertes Buch zu lesen? Nahm ich gerade gestohlene Ware an, wie die Befürworter strengerer Gesetze gegen Internetpiraterie behaupten?

Wenn ich jemandem ein Buch auf altmodische Weise stehle, habe ich das Buch – und die ursprüngliche Eigentümerin hat es nicht mehr. Ich bin besser dran, aber sie schlechter. Wenn Leute raubkopierte Bücher nutzen, erleiden häufig der Verlag und der Autor einen Nachteil – sie verlieren ihre Einnahmen aus dem Verkauf des Buches.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ANK0u99/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.