Das Ende aller Not?

In jedem neuen Quartal vermitteln uns die makroökonomischen Nachrichten aus den Vereinigten Staaten dieselbe Lektion: Ein nachhaltiges reales BIP-Wachstum von 3 % pro Jahr reicht nicht aus, um das amerikanische Beschäftigungsniveau zu steigern. Selbst ein nachhaltiges reales BIP-Wachstum von 4 % würde nicht ausreichen, um den Anteil der erwachsenen Amerikaner, die einen Job haben, zu erhöhen. Das Trendwachstum bei der Arbeitsproduktivität in den USA, das wir zu Beginn der Clinton-Administration bei 1,2 % festmachten und das am Ende des Booms der 1990er Jahre zwischen 2 % und 2,5 % betrug, scheint inzwischen sogar noch höher zu liegen: Es wird schwieriger und schwieriger, den geschätzten Zuwachs bei der Arbeitsproduktivität unter 3 % pro Jahr zu halten.

Wie lange dieser außergewöhnliche Produktivitätsanstieg anhalten wird, kann derzeit niemand sagen; Optimisten verweisen auf die Tatsache, dass der Revolution in der Informationstechnologie unmittelbar die Revolution bei der Biotechnologie folgen und dass sich an diese die Revolution bei der Nanotechnologie anschließen wird. Falls sich diese Art von Produktionssteigerung tatsächlich fortsetzt, eröffnen sich erstaunliche Aussichten: auf ein Amerika, wo in 50 Jahren der durchschnitt­liche Arbeitnehmer in Vollzeitbeschäftigung nicht 40.000 Dollar pro Jahr, sondern - an der heutigen Kaufkraft gemessen - 160.000 Dollar pro Jahr verdient.

Die USA stehen am einen Pol der Weltwirtschaft; China - trotz seines Wirtschaftswunders, das nach Deng Xiaopings „Reise in den Süden" einsetzte - am anderen. Chinas Arbeitsproduktivität wächst jedoch inzwischen mit einer Geschwindigkeit von etwa 6 % pro Jahr. Falls diese Zunahmerate aufrecht erhalten werden kann - und falls die chinesische Volkswirtschaft so stark zusammenwächst und ihr Zusammenhalt so stark bleibt, dass wir von ihr als einem einzigen Gebilde sprechen können - dann wird Chinas Arbeitsproduktivität irgendwann vor 2050 mit der heutigen amerikanischen vergleichbar sein. Und Indien? Falls sich die Wachstumsraten der vergangenen 15 Jahre dort fortsetzen und Indien in seiner jetzigen geeinten Form fortbesteht, wird seine Arbeitsproduktivität im Jahre 2050 der des heutigen Spanien entsprechen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ZRrwRME/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.