Das Ende einer besonderen Beziehung?

TEL AVIV – Der jüngste Besuch des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu in Washington unterstrich die fundamentalen Differenzen zwischen der gegenwärtigen israelischen Regierung und Präsident Barack Obamas Administration. Netanjahu stellt Obamas Vernarrtheit in eine Zweistaatenlösung zur Beendigung des israelisch-palästinensischen Konflikts hartnäckig in Frage. Überdies weigert er sich, den in Obamas Augen bestehenden Zusammenhang zwischen einem israelisch-palästinensischem Frieden und seinen Möglichkeiten zur Eindämmung der atomaren Ambitionen des Iran anzuerkennen.

Auch über die Zögerlichkeit Obamas hinsichtlich einer Fristsetzung für die Gespräche mit dem Iran ist Netanjahu nicht sonderlich glücklich. Die Israelis glauben, dass sich der Iran mit Riesenschritten in Richtung Atommacht bewegt und die Aussichten auf Gespräche mit den USA raffiniert ausnutzen wird, um noch härteren Sanktionen oder einem Militärschlag zuvorzukommen.

Krisen und grundlegende Auffassungsunterschiede sind in den Beziehungen dieser beiden ungleichen Verbündeten nichts Neues. Aber so fundamental die gegenwärtigen Differenzen auch sein mögen, die größten Sorgen bereitet den Israelis dennoch der Verdacht, Obama würde dazu neigen,  Amerikas einzigartige Beziehung zum jüdischen Staat zu verändern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/n8F3nXB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.