Das Ende des Kamikaze-Pazifismus? Der Terror und Japans Friedensverfassung

Obwohl ich wußte, dass der 7. Dezember 2001 der 60. Jahrestag des Angriffes auf Pearl Harbor ist, hätte ich mir nicht gedacht, den Namen ``Pearl Harbor'' dieses Jahr so oft zu hören. Es begann recht prosaisch letzten Juni mit dem Start des Disney-Films ``Pearl Harbor''. Nach dem 11. September erklärten dann viele Amerikaner, die Terroranschläge wären ``der erste Angriff auf die Vereinigten Staaten nach Pearl Harbor''. Eine Person meinte sogar, dass Japan nun die einmalige Chance hätte, nach diesen Anschlägen seinen Ruf vom Stigma Pearl Harbor zu befreien. Dieses Ziel konnte anscheinend durch die japanische Militärunterstützung der amerikanischen Truppen erreicht werden.

Die Kritiker der japanischen Verteidigungspolitik waren manchmal ziemlich unerbittlich. Das englische Magazin The Economist, verunglimpfte die Japaner einmal allen Ernstes als ``Kamikaze-Pazifisten''. Angesichts der furchtbaren Erinnerungen an den Krieg und das Grauen in Hiroshima und Nagasaki sind Verteidigungsdebatten in Japan eben immer traumatisch. Dennoch reagierte Japan auf die Terroranschläge im September mit der Verabschiedung eines neuen Gesetzes, das die Unterstützung der amerikanischen Truppen im Krieg gegen den Terrorismus ermöglicht. Das Anti-Terror-Gesetz wurde im Oktober im japanischen Parlament, dem Diet, verabschiedet und schuf die Grundlage für die Entsendung der japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte (SVK) an Kriegsschauplätze zur Unterstützung der amerikanischen Truppen. Diese Unterstützung umfasst Nachschub, Transport, Reparaturen, Wartung, medizinische Hilfsleistungen und noch Ähnliches mehr.

Obwohl die SVK sich noch immer nicht aktiv an den Kämpfen beteiligen dürfen, ermöglichte dieses Anti-Terror-Gesetz erstmals die Entsendung bewaffneter japanischer Truppen während eines Krieges in Gebiete außerhalb Japans und seiner Hoheitsgewässer. Dass es Japan mit seiner Reaktion auf die Geschehnisse des 11. September so eilig hatte, rührt von seinem, vor zehn Jahren im Golfkrieg erlittenen Trauma her. Obwohl Japan damals einen großen Teil der Kriegskosten beglich und das Geld dafür über Steuererhöhungen im Land aufbrachte, wurden diese Maßnahmen nie öffentlich gewürdigt. So tauchte ``Japan'' niemals in den Anzeigen auf, die die kuwaitische Regierung nach dem Krieg veröffentlichte, um den dreißig Nationen der internationalen Koalition ihren Dank für die Vertreibung der irakischen Truppen aus Kuwait auszusprechen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/iCMPsFr/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.