Das Ende des Kamikaze-Pazifismus? Der Terror und Japans Friedensverfassung

Obwohl ich wußte, dass der 7. Dezember 2001 der 60. Jahrestag des Angriffes auf Pearl Harbor ist, hätte ich mir nicht gedacht, den Namen ``Pearl Harbor'' dieses Jahr so oft zu hören. Es begann recht prosaisch letzten Juni mit dem Start des Disney-Films ``Pearl Harbor''. Nach dem 11. September erklärten dann viele Amerikaner, die Terroranschläge wären ``der erste Angriff auf die Vereinigten Staaten nach Pearl Harbor''. Eine Person meinte sogar, dass Japan nun die einmalige Chance hätte, nach diesen Anschlägen seinen Ruf vom Stigma Pearl Harbor zu befreien. Dieses Ziel konnte anscheinend durch die japanische Militärunterstützung der amerikanischen Truppen erreicht werden.

Die Kritiker der japanischen Verteidigungspolitik waren manchmal ziemlich unerbittlich. Das englische Magazin The Economist, verunglimpfte die Japaner einmal allen Ernstes als ``Kamikaze-Pazifisten''. Angesichts der furchtbaren Erinnerungen an den Krieg und das Grauen in Hiroshima und Nagasaki sind Verteidigungsdebatten in Japan eben immer traumatisch. Dennoch reagierte Japan auf die Terroranschläge im September mit der Verabschiedung eines neuen Gesetzes, das die Unterstützung der amerikanischen Truppen im Krieg gegen den Terrorismus ermöglicht. Das Anti-Terror-Gesetz wurde im Oktober im japanischen Parlament, dem Diet, verabschiedet und schuf die Grundlage für die Entsendung der japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte (SVK) an Kriegsschauplätze zur Unterstützung der amerikanischen Truppen. Diese Unterstützung umfasst Nachschub, Transport, Reparaturen, Wartung, medizinische Hilfsleistungen und noch Ähnliches mehr.

Obwohl die SVK sich noch immer nicht aktiv an den Kämpfen beteiligen dürfen, ermöglichte dieses Anti-Terror-Gesetz erstmals die Entsendung bewaffneter japanischer Truppen während eines Krieges in Gebiete außerhalb Japans und seiner Hoheitsgewässer. Dass es Japan mit seiner Reaktion auf die Geschehnisse des 11. September so eilig hatte, rührt von seinem, vor zehn Jahren im Golfkrieg erlittenen Trauma her. Obwohl Japan damals einen großen Teil der Kriegskosten beglich und das Geld dafür über Steuererhöhungen im Land aufbrachte, wurden diese Maßnahmen nie öffentlich gewürdigt. So tauchte ``Japan'' niemals in den Anzeigen auf, die die kuwaitische Regierung nach dem Krieg veröffentlichte, um den dreißig Nationen der internationalen Koalition ihren Dank für die Vertreibung der irakischen Truppen aus Kuwait auszusprechen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/iCMPsFr/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now