Paul Lachine

Das Ende grüner Ideologie

PARIS – Die Kernschmelze im Atomkraftwerk von Fukushima hat auf aller Welt politische Nachbeben ausgelöst. Die Erschütterung ist jedoch meistens ideologischer Natur und entbehrt einer wissenschaftlichen Grundlage.

Die Manager des Reaktorbetreibers Tokyo Electric Power (TEPCO) sind zu Recht dafür kritisiert worden, eine alte Generation schlecht gewarteter Generatoren in Fukushima eingesetzt zu haben. Für die Japaner, die sich als die besten Ingenieure der Welt sehen, ein erheblicher Ansehensverlust.

Es hat zwar Demonstrationen gegeben, doch die kollektive Reaktion in Japan besteht nicht in einer Distanzierung von der Atomenergie. Schließlich sind nur wenige Personen durch den Unfall in Fukushima schwer verletzt worden – wahrscheinlich haben weniger als ein Dutzend Arbeiter eine gefährliche Strahlendosis abbekommen. Fast alle der tausenden von japanischen Opfern sind durch die Tsunami-Welle ums Leben gekommen, nicht durch eine Kernschmelze.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/7NvYvac/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.