Der achtzehnte Brumaire des Arnold Schwarzenegger

Einen Gouverneur, den sie erst vor einem Jahr im Amt bestätigt hatten, durch Arnold Schwarzenegger zu ersetzen, dürfte die kalifornischen Wähler mit diebischer - wenn auch möglicherweise schuldbewusster - Freude erfüllt haben. Teile der Opposition in Deutschland würden viel darum geben, dasselbe mit Bundeskanzler Gerhard Schröder tun zu können, obwohl sie (noch!) keinen Filmstar gefunden haben, um ihn zu ersetzen.

Eine Reihe anderer europäische Regierungen haben kurz nach ihrer Wiederwahl ähnliche Popularitätsverluste erlitten. Außerhalb Europas gilt dies selbst für den kürzlich noch gefeierten brasilianischen Präsidenten Luis Inacio ,,Lula" da Silva, vom mexikanischen Präsidenten Vicente Fox und dem südkoreanischen Präsidenten Roh Moo-hyun ganz zu schweigen. Letzterer hat ein Referendum über seine Präsidentschaft vorgeschlagen, um ein weiteres Absinken seiner Popularitätswerte zu verhindern.

Der Erfolg an der Wahlurne, so scheint es, verblasst heutzutage schnell. Sollten also alle Länder Abberufungserfahren einführen, um die Legitimität der Regierungen zu erhalten?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/7gpLwuO/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.