Der Bildungsmythos

Wir alle wissen, dass ein Mehr an Bildung „etwas Gutes“ ist, insbesondere für unsere wirtschaftliche Zukunft. Dies ist der Grund, warum in vielen Ländern, insbesondere in Europa, die Bildungspolitik durch nummerische Zielvorgaben bestimmt ist: So wird etwa in Großbritannien oder Schweden für 50% der Schüler eine Hochschulausbildung angestrebt, oder in Frankreich für 80% das Baccalaureat. Auch Bundeskanzler Schröders große Idee zur Lösung der wirtschaftlichen Probleme Deutschlands heißt natürlich Bildung: die Erhöhung der Studentenzahlen in einem System, das schon beim gegenwärtigen Stand der Dinge aus allen Nähten platzt. 

Regierungen sehen es als ihre Hauptaufgabe an, wirtschaftlichen Wohlstand zu gewährleisten, und betrachten die Bildung als ein notwendiges und zuverlässiges Hilfsmittel zum Erreichen dieses Ziels. Aber stimmt das?

Man erzählt uns, dass ein Land in einer „Knowledge Economy“ ständig mehr Studienabgänger und formale Abschlüsse braucht, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Aber Bildung liefert nun einmal wirtschaftliches Wachstum nicht in der Weise, wie unsere Politiker – und Geschäftsleute – es glauben: Mehr Bildung oben reinzutun heißt nicht, dass unten mehr Wachstum rauskommt. Schlimmer noch: Die aus den gegenwärtigen Vorstellungen folgende Bildungspolitik hat ernste negative Konsequenzen für die beruflichen Chancen der jungen Leute und die Qualität ihrer Ausbildung selbst.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/mh2XvAm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.