Die wirtschaftlichen Folgen der Wahlen in Amerika

STANFORD – Die Wahlen zum US-Kongress im November waren ein deutliche Absage an die enorme Ausweitung der Staatsausgaben, der Defizite und der Schulden der Vereinigten Staaten. Der mitten in der Finanzkrise im Herbst 2008 gewählte Präsident Obama sowie die demokratische Führung im Kongress schienen überrascht, dass die Öffentlichkeit ihre Konjunkturprogramme, die Gesundheitsreform und die Energiepolitik auf breiter Front ablehnte.

Natürlich ist ein Teil der Steigerung bei Ausgaben und Schulden auf die Rezession, sowie auf Verteidigungsausgaben und andere von Präsident George W. Bush geerbte Verpflichtungen zurückzuführen. Aber anstatt ihr Heil vor der Rezession in einer neuen Ära der Abhängigkeit vom Staat zu suchen, haben die meisten Wähler diese Politik zurückgewiesen, der es offenkundig nicht gelang, viel für die Erholung der Wirtschaft zu tun.. 

Die Wahlergebnisse sollten daher primär nicht als Stärkung der Republikaner gesehen werden, sondern als Abfuhr für die Agenda der Demokraten, die von den Wählern als abgehoben von ihren Sorgen, Interessen und Werten empfunden wurde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/RQuvCpb/de;