Argumente gegen eine Kürzung der Netto-Steuern

NEW YORK: Politiker in Washington sind besorgt hinsichtlich der Anzeichen für ein Ende des großen strukturellen Aufschwungs der vergangenen fünf Jahre in US-Amerika; gegenwärtig sind schwächere Aussichten in Bezug auf Gewinne, zunehmende Verschuldung der Unternehmen und ein damit zusammenhängender Rückgang der Geschäftsinvestitionen in angelegtes Kapital, neue Kundenbindungen und neue Anstellungen zu verzeichnen. Wenn der Aufschwung tatsächlich zu Ende geht, wird die strukturelle Arbeitslosenrate – englisch auch als „natural rate“ oder Nairu bezeichnet – auf einen normaleren Pegel zwischen 4,5 und 5% ansteigen. Alan Greenspan, Chef der US-Notenbank, kann dem dadurch abhelfen, dass er einer Geldknappheit aus dem Weg geht, er kann jedoch nicht die gesamte strukturelle Verlagerung rückgängig machen.

Was muss unternommen werden? Gespräche in Washington deuten auf ein Wegschlingern von der „soliden Finanz” der 90er Jahre hin – weg von den erhöhten Steuersätzen und dem enger geschnallten Gürtel auf der Ausgabeseite, die einst Budget-Defizite durch Budget-Überschüsse ersetzt haben. Die Republikaner treten für eine massive Steuerkürzung ein, während die Demokraten unter dem Vorzeichen gleich hoher Haushaltskosten ein Paket aus umfassenderen Ausgaben und einer reduzierteren Steuerkürzung bevorzugen. Sowohl das eine, als auch das andere Vorhaben würde ein riesiges Loch in den diesjährigen Überschuss reißen. Und mit künftigen Überschüssen wäre am Ende dieses Jahrzehnts – wenn nicht sogar eher – nicht mehr zu rechnen.

Verschiedene Wirtschaftswissenschaftler erheben Einsprüche. Wir stimmen darin überein, dass sowohl die geplanten Schritte der Republikaner, als auch die der Demokraten willkommene Effekte zeitigen würden. Von anderen Wissenschaftlern und von mir durchgeführte Untersuchungen bestätigen, dass Änderungen bei den individuellen Einkommens-Steuersätzen (der größte Teil der Pläne Präsident Bushs) Auswirkungen nicht nur auf die Nettolöhne, sondern auch auf die strukturelle Arbeitslosigkeit insgesamt haben würden. Es ist nur gesunder Menschenverstand, wenn man erkennt, dass eine Kürzung der Einkommenssteuer mit einem Anwachsen der nachsteuerlichen Zahlungssätze mehr Anreize für Angestellte und Manager schafft, die Kosten reduziert und die Rentabilität erhöht – maßgeblich deshalb, weil ein Großteil der Einkommenszunahmen der Arbeiter an der Einkommenssteuer vorbei erzielt wird. Was jetzt zur Debatte steht, ist die Droge der Kürzung der Einkommenssteuer mit ihren verschlechternden Gegen- und ihren ernsthaften Nebenwirkungen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/3UUtEze/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.