Argumente gegen eine Kürzung der Netto-Steuern

NEW YORK: Politiker in Washington sind besorgt hinsichtlich der Anzeichen für ein Ende des großen strukturellen Aufschwungs der vergangenen fünf Jahre in US-Amerika; gegenwärtig sind schwächere Aussichten in Bezug auf Gewinne, zunehmende Verschuldung der Unternehmen und ein damit zusammenhängender Rückgang der Geschäftsinvestitionen in angelegtes Kapital, neue Kundenbindungen und neue Anstellungen zu verzeichnen. Wenn der Aufschwung tatsächlich zu Ende geht, wird die strukturelle Arbeitslosenrate – englisch auch als „natural rate“ oder Nairu bezeichnet – auf einen normaleren Pegel zwischen 4,5 und 5% ansteigen. Alan Greenspan, Chef der US-Notenbank, kann dem dadurch abhelfen, dass er einer Geldknappheit aus dem Weg geht, er kann jedoch nicht die gesamte strukturelle Verlagerung rückgängig machen.

Was muss unternommen werden? Gespräche in Washington deuten auf ein Wegschlingern von der „soliden Finanz” der 90er Jahre hin – weg von den erhöhten Steuersätzen und dem enger geschnallten Gürtel auf der Ausgabeseite, die einst Budget-Defizite durch Budget-Überschüsse ersetzt haben. Die Republikaner treten für eine massive Steuerkürzung ein, während die Demokraten unter dem Vorzeichen gleich hoher Haushaltskosten ein Paket aus umfassenderen Ausgaben und einer reduzierteren Steuerkürzung bevorzugen. Sowohl das eine, als auch das andere Vorhaben würde ein riesiges Loch in den diesjährigen Überschuss reißen. Und mit künftigen Überschüssen wäre am Ende dieses Jahrzehnts – wenn nicht sogar eher – nicht mehr zu rechnen.

Verschiedene Wirtschaftswissenschaftler erheben Einsprüche. Wir stimmen darin überein, dass sowohl die geplanten Schritte der Republikaner, als auch die der Demokraten willkommene Effekte zeitigen würden. Von anderen Wissenschaftlern und von mir durchgeführte Untersuchungen bestätigen, dass Änderungen bei den individuellen Einkommens-Steuersätzen (der größte Teil der Pläne Präsident Bushs) Auswirkungen nicht nur auf die Nettolöhne, sondern auch auf die strukturelle Arbeitslosigkeit insgesamt haben würden. Es ist nur gesunder Menschenverstand, wenn man erkennt, dass eine Kürzung der Einkommenssteuer mit einem Anwachsen der nachsteuerlichen Zahlungssätze mehr Anreize für Angestellte und Manager schafft, die Kosten reduziert und die Rentabilität erhöht – maßgeblich deshalb, weil ein Großteil der Einkommenszunahmen der Arbeiter an der Einkommenssteuer vorbei erzielt wird. Was jetzt zur Debatte steht, ist die Droge der Kürzung der Einkommenssteuer mit ihren verschlechternden Gegen- und ihren ernsthaften Nebenwirkungen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/3UUtEze/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now