Der diskrete Terror Fidel Castros

In diesem Frühling jährt sich zum dritten Mal die Repressionswelle, bei der Fidel Castros Regime 75 führende kubanische Dissidenten festnahm und sie zu langen Gefängnisstrafen verurteilte. Kurz darauf gründeten viele Freunde und ich ein internationales Komitee für Demokratie in Kuba, das International Committee for Democracy in Cuba.

Die Tapferkeit jener, die ihr gesellschaftliches Gewissen entdeckten, die Angst überwanden und sich der kommunistischen Diktatur entgegenstellten, ist in meiner Erinnerung noch frisch erhalten. Sie erinnert mich an das Schlüsselklingeln, das im Herbst 1989 auf dem Prager Wenzelsplatz erklang – und später in der ganzen übrigen damaligen Tschechoslowakei.

Deshalb klingelte ich bei der Konferenz, die unser Komitee vor drei Jahren in Prag abhielt und auf der wir Demokratie in Kuba forderten, mit den Schlüsseln. Ich wollte die internationale Gemeinschaft auf die Menschenrechtslage in Kuba aufmerksam machen, die Opposition des Landes unterstützen und alle demokratiefreundlichen Kräfte ermutigen. Die Europäische Union führte dann diplomatische Sanktionen gegen Castros Regime ein, wenn auch hauptsächlich symbolische.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pJ5ZSWy/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.