Der verschwindende Himmel

Vor ein paar Monaten ließ ein amerikanischer Astronaut unbeabsichtigt ein Werkzeug in die Umlaufbahn entkommen, was Besorgnis über das gefährliche Potenzial des Gegenstandes auslöste, der bei einem Zusammenstoß einen teuren Satelliten zerstören oder dort oben sogar Leben gefährden könnte. Kurz darauf zerschoss China einen seiner Satelliten und verdoppelte damit unmittelbar den feinen, um die Erde kreisenden Weltraumschrott, der eine Gefahr darstellt, weil er schwer aufspürbar ist.

Wieder einmal wurde die Welt auf die merkwürdige Situation aufmerksam, die derzeit über unseren Köpfen entsteht. Der Himmel ist ein einzigartiges Feld, und er ist unzureichend reguliert. Seit globale Verschmutzung und Technologien Einzug gehalten haben, wird dieses Problem immer dringlicher.

In den meisten Fällen spiegeln die Gesetze für Luft- und Weltraum die Vorschriften für die Ozeane der Welt wider. Die Ozeane gehören allen, außer die in der Nähe von Landmassen, die ähnlich verwaltet werden wie die Grenzen eines Landes auf dem Festland. Infolgedessen wird der Luftraum häufig über den Luftverkehr definiert. Linien- und Kampfflugzeuge fliegen im „kontrollierten“ Luftraum in Bodennähe, wobei die Nationalität umso unwichtiger wird, je höher man kommt. Wackelige Verträge, die dies regeln, werden größtenteils durch die Tatsache durchgesetzt, dass wenige Nationen es sich leisten können, so hoch oben wertvolle Objekte einzusetzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/kkaaIp5/de;